Filme, Programmtipp

Programmtipp TNT Film: Die besten Trilogien – Zurück in die Zukunft und Blade

TNT Film versüßt seinen Zuschauern die Weihnachtswoche mit einer Triple-Feature-Sonderprogrammierung und zeigt ab dem 24. Dezember 2016 jeweils ab 20:15 Uhr drei Filme einer Reihe am Stück: Das Ganze beginnt mit dem Science-Fiction-Klassiker 'Zurück in die Zukunft'.

Zurück in die Zukunft – Der DeLorean ist eine Zeitmaschine (1985)

Wir schreiben das Jahr 1985. Der Jugendliche Marty McFly (Michael J. Fox) reist mit Hilfe eines von Dr. Emmett L. Brown (Christopher Lloyd) modifizierten DeLorean in das Jahr 1955 zurück. Dort angekommen, kann der das noch nicht wirklich glauben. Er versteckt zunächst das Auto und läuft durch die Straßen seiner Heimatstadt. Kurz darauf trifft er Lorraine Baines (Lea Thompson) und George McFly (Crispin Glover) – zwei Teenager, die eines Tages seine Eltern sein werden. Als wäre der Schock nicht schon groß genug, verliebt sich seine zukünftige Mutter, die hübsche Lorraine, in ihn wodurch sich die Zeitachse verändert. Nun gilt es, die Vergangenheit wieder gerade zu biegen, bevor er wieder zurück in die Zukunft aufbrechen kann.

tnt-film_pw52_24122016_2015_zurueck-in-die-zukunft_4e48d736097e0bf7b45018ded0a946e291ad7221

Zurück in die Zukunft – Teil 2 (1989)

Teil Zwei beginnt, wo Teil Eins aufhört. Noch bevor Marty sich von seinem ersten Zeitreise-Abenteuer erholen kann, taucht Doc Brown mit dem DeLorean auf. Er kommt mit schlechten Nachrichten direkt aus dem Jahr 2015: Martys Kinder sind in Gefahr. Die beiden verlieren keine Zeit und machen sich auf in die Zukunft. Doch ihr Eingreifen hat schlimme Folgen. Martys ewiger Widersacher Biff (Thomas F. Wilson) ist zum einflussreichsten Mann von Hill Valley aufgestiegen. Das ehemals friedliche Städtchen ist nicht wiederzuerkennen. Marty und Doc bleibt keine Wahl, sie müssen zurück in die Vergangenheit reisen, den „Fehler“ suchen und den Schaden beheben.

tnt-film_pw52_24122016_2210_zurueck-in-die-zukunft-ii_32714f379a38487ce335cf23940b0e7ba60c1a3e

Zurück in die Zukunft – Teil 3 (1990)

Unsere zeitreisenden Helden machen sich auf in ein neues Abenteuer. Diesmal führt ihre Reise in den Wilden Westen des Jahres 1885, in das verschlafene Gangsternest Hill Valley. Dort macht Marty eine schreckliche Entdeckung, nämlich den Grabstein von Doc. Wenn Marty seinen Freund retten will, bleibt ihm nicht mehr viel Zeit, um ihn zurück in die Zukunft zu bringen. Akuter Kraftstoffmangel, feindliche Indianer und die rauen Sitten des Wilden Westens machen Docs Rettung zu einem harten Stück Arbeit.

„Der Film ist nahezu perfekt, und ein Paradebeispiel, wie man einen Film entwickeln sollte.“
– Andre Delamorte (Collider)

 

Auch im dritten und letzten Teil hat Regisseur Robert Zemeckis die Star-Mannschaft aus Teil 1 und 2 versammelt. Mit Spannung, Action und für die damalige Zeit erstklassigen Spezialeffekten findet die Zeitreise-Trilogie ihren Höhepunkt und Abschluss.
Wer jedoch dachte Michael J. Fox hätte von Anfang an bei ‚Zurück in die Zukunft‘ vor der Kamera gestanden, der irrt. Zwar war Michael J. Fox stets die erste Wahl von Regisseur Robert Zemeckis, doch konnte Fox aufgrund seiner Verpflichtungen in der Hauptrolle der Serie ‚Familienbande‘ zunächst nicht bei dem Projekt mitwirken. Daher fiel die Wahl auf Eric Stoltz (Die Maske). Zemeckis drehte sogar schon einige Szenen mit Stoltz, stellte jedoch früh fest, dass Stoltz wohl eher für ernstere Rollen geschaffen war und sich somit nicht für ‚Zurück in die Zukunft‘ eignete. Letztendlich gelang es Zemeckis die Verantwortlichen von ‚Familienbande‘ zu überreden, Fox freizustellen, und das Ergebnis kennen wir alle: Michael J. Fox machte durch die Reihe weltweit Karriere. (Quelle: Yahoo)

In der Kultreihe sehen wir eine Vielzahl futuristischer Fahrzeuge und Gadgets. Am bekanntesten davon dürfte wohl das Hoverboard sein. Wer schon einmal davon geträumt hat selbiges zu fahren, kann sich freuen. Tatsächlich gibt es immer wieder Bemühungen, ein derartiges schwebendes Board Realität werden zu lassen. Zuletzt sorgte keine geringere Marke als der Autohersteller Lexus für Aufsehen, als dieser – wie sich herausstellte, leider nur für Werbezwecke – ein Hoverboard entwickelte. Dennoch kann sich das Resultat durchaus sehen lassen und macht Freude auf mehr Entwicklungen in diese Richtung:

Was wäre ‚Zurück in die Zukunft‘ ohne einen DeLorean?

Die Frage stellen wir uns lieber erst gar nicht, denn das kultige Auto, von dem weltweit nur 9000 Exemplare hergestellt wurden, gehört zu ‚Zurück in die Zukunft‘ wie kein anderes Element. Wer schon immer eines dieser ikonischen Fahrzeuge testen oder gar besitzen wollte, für den gibt es jetzt großartige Neuigkeiten: Der DeLorean wird ab 2017 wieder im Handel sein. Die Delorean Motor Company akzeptiert bereits erste Vorbestellungen unter:
http://www.delorean.com/pre-order-form.php

Weiter geht’s am Sonntag, den 25. Dezember 2016, mit der Blade-Trilogie.

 

Blade (1998)

Jede Nacht tobt in Los Angeles ein Krieg, in dessen Mittelpunkt ein furchtloser Kämpfer steht: Blade (Wesley Snipes)! In der Nacht, in der er geboren wurde, wurde seine Mutter von Vampiren umgebracht. Dies war der Beginn seines Schicksals. Blade ist halb Mensch und halb Vampir, ein sogenannter Daywalker, der die Stärken beider Welten in sich vereint. Sein größter Feind im Kampf gegen die Vampire ist Deacon Frost (Stephen Dorff), ein junger Vampir, der allein durch seinen unstillbaren Macht- und Bluthunger getrieben wird. Er verfolgt nur ein Ziel: Die Menschheit zu vernichten!

tnt-film_pw52_25122016_2015_blade_c466fa4a6b45cef0643fc79ed61bb1b9cc0f514d

Blade 2 (2002)

Der legendäre Blade und sein Mentor Whistler (Kris Kristofferson) sind zurück, denn die Welt wird von einer neuen Rasse von Supervampiren bedroht! Die Reapers, genauso grausam wie brutal, stellen alles Dagewesene in den Schatten. Ohne Rücksicht löschen sie alles und jeden aus, der ihnen vor die Fänge kommt, egal ob Mensch oder Vampir. Um den Weltuntergang zu verhindern, muss Blade sich mit seinen Erzfeinden verbünden. Mit dem Bloodpack, einer Elite-Killereinheit der Vampire, stellt er sich der bösen Übermacht. Doch kann Blade seinen ehemaligen Feinden trauen? Diese wurden darauf trainiert, Blade zu töten, wenn sich ihnen die Gelegenheit bietet.

tnt-film_pw52_25122016_2210_blade-ii_66ea091689357f49baa3f1ce41b8de114e61b0c6

Blade: Trinity (2004)

Im dritten Teil der Hitserie hetzen die Vampirfürsten Blade durch eine hinterhältige Falle das FBI auf den Hals. Um sich zu retten, verbündet er sich mit den Nightstalkers, einer Gruppe menschlicher Vampirjäger, angeführt von Whistlers schöner Tochter Abigail (Jessica Biel) und Hanibal King (Ryan Reynolds). Dies wird der gefährlichste Kampf seines bisherigen Lebens, denn sein Feind ist der wiedererweckte Drake (Dominic Purcell) alias Dracula. Nicht nur sein Schicksal, sondern das Schicksal der gesamten Menschheit steht auf dem Spiel.

Kreative Kameraführung und nonstop, gut choreographierte Gewalt machen diese Comicbuchverfilmung Unterhaltsam. In der Tat ist es wohl die beste Comicbuchverfilmung des Jahres.“
– John Crewson AV Club (rottentomatoes)

Man nehme ein bisschen Batman, Horror und jede Menge Martial Arts, mixe dies zusammen und herauskommt: Blade! Ein Actionfilm, bei dem die Heldenfigur kaum düsterer sein könnte. Auf beeindruckende Weise erledigt Wesley Snipes mit seinem Samuraischwert einen Vampir nach dem anderen.

(K)ein Cameo-Auftritt von Schöpfer Stan Lee

Mittlerweile dürfte Stan Lee dem ein oder anderen schon in seinen zahlreichen Cameo-Auftritten der neuen Marvel-Filme aufgefallen sein. Auch hinter Blade steckt Kreativtalent Stan Lee und lieferte mit seinen Comics somit die Grundlage für die blutige Marvel-Filmreihe. Cameo-Auftritte? Was ist das?

Beispielsweise erleben wir Stan Lee als Nachtwächter im Museum über Captain America im zweiten Teil des gleichnamigen Filmes (The Winter Soldier). Stan Lee (Erfinder der Avengers) entdeckt überrascht, dass Captain Americas Uniform entwendet wurde und bringt mit seiner schauspielerischen Leistung – in diesem wie in vielen anderen Cameo-Auftritten auch – sicherlich den ein oder anderen immer wieder zum Lachen.

Keinen Cameo-Auftritt von Stan Lee gab es dagegen bei allen drei Teilen von Blade. Ursprünglich wurde für den ersten Teil ein Cameo-Auftritt aufgezeichnet, er schaffte es jedoch nicht in die finale Version des Films. Der Grund dafür ist unklar.

(Quelle: Uproxx)


Photo Credits & Copyright: Turner
Letzter BeitragNächster Artikel

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen