Filme, Programmtipp, Video Interviews

GEBURTSTAGS-SPECIAL-PROGRAMMTIPP: DER KING OF HORROR FEIERT SEINEN 70. GEBURTSTAG

Stephen King wurde am 21. September 1947 im US-Bundesstaat Maine geboren, wo er auch heute noch wohnt und welches schon oft als Schauplatz seiner Erzählungen diente. Seit Mitte der 70er Jahre hat der Schriftsteller über 400 Millionen Bücher verkaufen können. Er gehört somit zu den meist gelesenen und erfolgreichsten Autoren unserer Zeit. Bekannt wurde er vor allem (aber nicht nur) durch seine zahlreichen Horror-Romane, die auch häufig ihren Weg zur großen Leinwand fanden. Auch der Bestseller „ES“ wird am 28. September in Deutschland als Neuverfilmung zu sehen sein.

Ausgehend von seinem heutigen Erfolg würde man nicht vermuten, dass der „King of Horror“ es nicht immer leicht im Leben hatte und sein Aufstieg durchaus steinig war. Bereits im Kindesalter entdeckte er seine Liebe zum Schreiben, seine erste Erzählung wurde im Alter von 19 Jahren veröffentlicht. Die Vermutung einiger Außenstehender, dass die Inspiration zu seinen psychologisch düsteren Werken auf diversen traumatischen Erfahrungen in Kindheit beruht, hat King selbst nie bestätigt. Tatsache ist, dass ihm der kommerzielle Erfolg nicht in den Schoß gefallen ist.

Nach seinem Studium heiratete er seine College-Liebe Tabitha und schlug sich als Englischlehrer und mit Hilfsjobs (so bügelte er nachts in einer Wäscherei) durch. Nebenbei schrieb er, seine Werke fanden jedoch keine Abnehmer. Zu dem Zeitpunkt, als er „Carrie“ verfasste, lebte King in einem Mietswohnwagen. Tatsächlich hätte sein erster Roman-Erfolg wohl nie das Licht der Welt erblickt, hätte seine Frau es nicht im Müll gefunden und ihn ermutigt, das Werk zu vollenden. 1973 wurden die Rechte an „Carrie“ vom Verlag Doubleday für 400.000 Dollar erworben, 1976 wurde das Buch verfilmt; diese Filmadaption gilt bis heute als Meilenstein des Horrorfilms. Auch sein dritter Roman „The Shining“ wurde ein Bestseller, die Filmadaption 1980 von Stanley Kubrick wird als einer der größten Einflüsse auf die Popkultur angesehen – obwohl Stephen King selbst sich nicht so recht damit anfreunden konnte.

King ist bei weitem nicht nur Schöpfer des Übernatürlichen – Werke wie seine Novellenvorlage zu „Die Verurteilten“ beweisen das Gegenteil. Auch wenn er mittlerweile manchmal für seine Fließband-Literatur kritisiert wird (er schafft es, fast jedes Jahr mindestens einen Roman zu veröffentlichen), bleibt sein herausragender Beitrag zur modernen Erzählliteratur unbestritten.

Für diejenigen, die „Es“ mit Anspannung erwarten: Eine Woche vor dem heiß ersehnten Kinostart feiert King seinen 70. Geburtstag – und die Redaktionen von Sternenwerft und TNT Film mit ihm. TNT Film hat für diesen besonderen Tag ein großartiges Programm voller Spannung und Nostalgie zusammengestellt, wobei nicht nur Horror-Fans auf ihre Kosten kommen werden.

Um 17:55 Uhr wird das 7-fach Oscar-nominierte Drama „Die Verurteilten“ (1994) den Startschuss in den packenden Abend geben. Tim Robbins spielt darin den Bänker Andy, der zu zweimal lebenslänglicher Haft verurteilt wurde, da er seine Frau und ihren Geliebten ermordet haben soll. Im Gefängnis lernt er den Mithäftling Red (Morgan Freeman) kennen und eine bewegende Freundschaft entwickelt sich. Mit seinem Verhandlungsgeschick und Erfindungsreichtum gelingt es Andy aus vielen misslichen Situationen zu entkommen.
Wem der Film nichts sagt, sollte dringend am 21. einschalten! Er wurde auf ImdB nicht umsonst mit einem Rating von 9,2 zum besten Film gekürt – einem Titel, den er seit 2008 erfolgreich verteidigt.

Zur Prime Time um 20:15 Uhr gibt es dann den „Friedhof der Kuscheltiere“ (1989). Die Handlung dreht sich um die Familie Creed, die gerade in ihr neues Landhaus gezogen ist. Doch neben der nahegelegenen Landstraße macht ihnen auch ein mysteriöser Tierfriedhof Sorgen. Der Familie wird das Schweigen der Nachbarn um diesen klar, nachdem sie erfahren, dass die dort vergrabenen Tiere nach kurzer Zeit zurückkehren. Doch sie scheinen nicht mehr ganz die Alten zu sein.

friedhof-der-kuscheltiere-tnt-film-jpg
„Friedhof der Kuscheltiere“ heißt im englischen Originaltitel übrigens 1:1 Pet Sematary

Außerdem: „Friedhof der Kuscheltiere“ wurde nicht nur von King geschrieben, sondern er hat auch einen kleinen Cameo-Auftritt. Ohne viel zu verraten: Beobachtet die Beerdigungsszenen mal genauer!

Um 22:05 Uhr folgt darauf der Horror-Klassiker „Hearts in Atlantis“ (2001), in dem der Fotograf Bobby Garfield (Anton Yelchin) durch den Tod seines alten Freundes an seine Kindheit erinnert wird, welche er in Gedanken erneut durchlebt. Als Elfjähriger macht er die Bekanntschaft mit der väterlichen Figur Ted (Anthony Hopkins), ein Mann mit anscheinend telepathischen Kräften, und wächst in diesem Coming-of-Age-Sommer an seinen Erfahrungen.

Um 23:45 Uhr zeigt TNT Film „Dolores“ (1995) mit David Strathairn (L.A. Confidental) und Christopher Plummer (Beginners), in dem die namensgebende Figur (Kathy Bates) verdächtigt wird, ihre Arbeitgeberin ermordet zu haben. Als ihre Tochter Selena als Beistand aus New York anreist, tauchen einige Erinnerungen aus ihrer schweren Vergangenheit auf. Eine stark porträtierte Tochter-Mutter-Beziehung und ein weiterer Film, in dem King beweist, dass seine Werke auch ohne Übernatürliches auskommen.

Fun Facts zu Stephen King

Seine Frühwerke, die damals von Verlegern abgelehnt wurden, veröffentlichte King später unter dem Pseudonym Richard Bachman – mit Erfolg. Als später durch die Nachforschungen eines Buchhändlers aufgedeckt wurde, wer dahintersteckt, entwickelten sich die Verkaufszahlen natürlich exponentiell.

Stephen King betätigt sich als Musiker in der 1992 gegründeten Amateur-Band „Rock Bottom Remainders“. Sie besteht nur aus Schriftstellern, u.a. ist auch Matt Groening (Die Simpsons) mit von der Partie. King spielt E-Gitarre und singt.

Wusstet ihr, dass der Großmeister des Horrors Angst vor der Zahl 13 hat? (http://www.nytimes.com/books/97/03/09/lifetimes/kin-v-friday13th.html)

Zum Abschluss und auch Höhepunkt des Abends gibt es dann um 01:55 Uhr die Dokumentation „A Night at the Movies: Stephen Kings Welt der Horrorfilme“ (2011). Hier fühlt Stephen King höchstpersönlich dem Horrorfilm-Genre auf den Zahn und lässt die Zuschauer daran teilhaben, was für ihn das Faszinierende an dieser skurrilen Kunst ist. Eine abwechslungsreiche Reise durch Elemente, die seines Erachtens wahre Furcht erzeugen: Dabei begegnen wir klassischen Monstern, Dämonen, Schwarz-Weiß-Verfilmungen, Splattern – doch auch die Verfilmungen seiner Werke bleiben nicht auf der Strecke.

Alles in allem ist der 21. September auf TNT Film eine wunderbare Möglichkeit, sein Wissen über Kings Werke aufzufrischen und gleichzeitig mit ihm sein 70. Jubeljahr zu feiern. Bis dahin ist noch Zeit, genügend Popcorn zu besorgen, um den Abend zu überstehen!


© Photo Credit: © Turner
Letzter BeitragNächster Artikel

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen